Shop-Wechsel

Der Warenkorb wird nicht übernommen.

Zum Firmenkunden / Bildungseinrichtungs Shop

Zentralen

Notstromnetzteil

Beiträge zu diesem Thema: 12
Für Aktionen im ELV-Technik-Netzwerk müssen Sie sich ein Profil erstellen

Homematic Zentrale CCU2 für Smart Home / Hausautomation inkl. 12 Monate CloudMatic connect

Artikel-Nr.: 103584

zum Produkt
Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
15.08.2015, 17:56
Moinsen..

Ich betreibe die CCU2 auch als Alarmanlage und habe die Befürchtung das, wenn Einbrecher meinen Strom kappen freien Zutritt haben.

Meine Sirene und der vierfachschalter 12V habe ich über ein Akkuschraubernetzteil laufen in dem noch der Akku steckt das klappt wunderbar jetzt muss ich noch die CCU2 Stromausfallsicher machen. Es gibt PC Netzteile mit Bleigelakku kann ich die verwenden ? Oder gibt es andere möglichkeiten ?
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
16.08.2015, 08:46
Wie lange soll der Ausfallsschutz anhalten?
Da die CCU2 ja nur mit 5V betrieben wird, würde ich mir einfach ne 4er Packung NiMh Akkus dranhängen. werden durch das Normalnetzteil auf "Ladung" gehalten (wobei 1,25V je Akku nicht gerade wirklich voll ist). Nur säuft die CCu mit ca 0,35A dann an den Akkus, was dann bei Mignon wohl nur für 3 Stunden reichen wird.
Jedenfalls ne billige Methode.

Nächste Stufe wäre dann die Versorgung per Stepup/down Wandler aus einem Akku, der mit eigener Schaltung auf geladen gehalten wird. Also z.b. Bleigel (6V) mit Stepdown, damit die Spannung kostant bleibt für die Versorgung.
Ne PC USV würd ich nicht nehmen, wenn ich sonst keine 230V Verbraucher damit versorgen will...
Kein Backup - kein Mitleid!
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
16.08.2015, 09:26
Hallo sugadady,

die einfachste Version ist die Verwendung einer USV, z.B: 117310. Ich selbst verwende für die Realisierung der notwendigen Kleinspannungen 5VDC (CCU2) und 10 VDC (Schaltaktoren) ein Profi- Netz-/Ladeteil im Pufferparallelbetrieb mit 7,2AH (BleiGelAkku) und je einen step-down Spannungswandler 084544. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht. Vielleicht nicht die "billigste" Lösung, aber die technisch verlässlichste.

Viele Grüße
Viele Grüße..elkotek
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
16.08.2015, 12:52
Eine Idee, die zumindest besser ist wie mein ursprüngliche ist mir noch eingefallen.
Eine "Powerbank" (mobiler Zusatzakku)! Die kriegst in beliebigen Größen und die liefert 5V wie die CCU es will. Also als Last wird die CCU angesteckt und parallel dazu bleibt das Teil am Netz zum Aufladen bzw. geladen bleiben...
Fertig - kompakt, einfach, funktionell.... günstig.
Kein Backup - kein Mitleid!
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
1Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
05.04.2017, 08:23
Hallo HomeMatic-Anwender

Für die Notstromversorgung der HomeMatic CCU2-Zentrale kann z.B. die Goobay Power-Bank verwendet werden. Die Goobay Power-Bank wird zwischen dem Steckernetzteil der Power-Bank und dem Stromversorgungsanschluss der CCU2 Zentrale geschaltet. Beachten Sie hierzu auch das Anwendungsbeispiel.
Mit freundlichen Grüßen euer Team der technischen Kundenbetreuung
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
06.04.2017, 08:46
Update - da sich auch ELV der Idee angeschlossen hat.
Ich hab eine Powerbank um 6.90 vom Diskonter mit 5400mAh und 2A Ausgang (ELV knausert leider mit den Angaben, ob gleichzeitig Laden und Enladen bei Ihren Powerbänken möglich ist) seit über einem Jahr an meinen RPI-2 im 24/7/365-Betrieb hängen und einige Stromausfälle damit überstanden.
Klappt wundebar !
Kein Backup - kein Mitleid!
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
05.11.2017, 21:04
Ich habe mir die Goobay Power-Bank mit 20.000 mAh kürzlich angeschafft. Eigentlich ein sehr schickes Teil, aber für den eigentlichen Zweck, für den ich sie gekauft habe, ist sie ungeeignet. Ich wollte sie als USV für die Homematic CCU2 einsetzen. Allerdings startet die CCU2 im Durchgangsbetrieb permanent neu. Ich habe die Power-Bank noch mit einem Raspberry PI getestet. Dieser läuft zwar im Durchgangsbetrieb, aber die rote LED blinkt seltsam und bei einem Netzausfall startet der Raspberry ebenfalls neu. Eventuell gab es eine technische Änderung, die den USV-Betrieb mit der Goobay Power-Bank nicht mehr möglich macht.
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
17.11.2017, 10:58
Hallo TommyW,

wir konnten das Verhalten mit einer Goobay-Powerband aus unserem aktuellen Lagerbestand nicht nachvollziehen.

Die CCU2 konnte problemlos mit der Powerbank gestartet und verwendet werden.

Ausgehend aus Iher Schilderung vermuten wir, dass die Powerbank zum Versuchszeitpunkt nicht aufgeladen war oder es sich um einen Defekt handelt.
Mit freundlichen Grüßen euer Team der technischen Kundenbetreuung
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
19.03.2018, 14:57
Hallo allerseits, komme gerade durch Zufall hier vorbei. Powerbanks sind nicht unbedingt als Notstromakku geeignet.

In der Bank sitzt ja meist (oder immer) ein Lithium Akku. Zur Bereitstellung der 5Volt braucht es also einen Spannungswandler. Damit der den Akku nicht auch ohne Last leer lutscht, schaltet sich der Wandler ohne Last in den Standby.
Fällt jetzt der Netzstrom aus, so muss der Wandler erst mal hochfahren. Wenn der zu langsam ist, könnte es zu einem Restart des angeschlossenen Rechners kommen.
Ein zusätzlicher (dicker) Elko könnte manchmal helfen.

Gruss,

M.

Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
20.03.2018, 09:18
Das stimmt manchmal, nicht immer!
Ich habe lange Zeit meinen RPi mit einer Powerbank vom Diskonter betrieben - im USV Modus, d.g. Ladeausgang auf den RPI - damit war die "Selbstabschaltung" deaktiviert, weil permanent "Ladestrom" floß und freundlicherweise war der Ladeeingang, der am Netzteil hing ebenfalls ständig aktiv und hat das was verbraucht wurde ständig geladen.
Ich hab das lange laufen gehabt und mehrere - auch längere Stromausfälle, damit überbrückt. Es hängt nur alles sehr von der Powerbank ab. Die meisten erlauben kein gleichzeitiges Laden und entladen! Die vom Diskonter (für 6,90 (5400mAh)) konnte es, alle meine anderen können es nicht.
Kein Backup - kein Mitleid!
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
20.06.2018, 12:54
Mal jenseits vom Popel-Kleinkram:

Bei mir im Keller steht ein 19-Zoll-Schrank - kann man sich billig bei eBay schießen und ist ungemein praktisch, wenn man Komponenten mit passenden Abmessungen kauft. Dort steckt meine Kommunikationszentrale samt Fileserver usw. drin. So lange der Fileserver nicht im Betrieb ist, liegt die Stromaufnahme unter 100 W, einschließlich eines PoE-Switch.

Der unterbrechungsfreien Stromversorgung habe ich einen zweiten 7-Ah-Blei-Gel-Akku verpasst. Damit läuft die komplette Kommunikationszentrale wenigstens 30 min.

Alle peripheren Einheiten, die auch bei Stromausfällen durchlaufen sollen, versorge ich per PoE (Power over Ethernet). So auch alle meine Homematic-Zentralen seit der CCU-1 und heute Raspberry Pi: Aus dem PoE-Adapter kommen neben einem kurzen Patchkabel auch eine 5-V-Leitung raus. Demnächst soll der Raspi3B auch selber PoE können. Hoffen wir mal, dass da eine normgemäße Version rauskommt. Im Keller konnte ich die Homematic-Zentrale nicht aufbauen, weil deren Funkreichweite dann noch nicht mal für ein Reihenhäuschen ausreicht.

Das hat mehrere Vorteile. Beispielsweise brauche ich nicht überall extra Steckdosen, wo ich sie teilweise überhaupt nicht hätte. Auch mein Internetanschluss läuft bei Stromausfall weiter - wenigstens so lange die Telekomiker noch Strom am DSLAM haben. Ich muss mich nur um einen Akku kümmern.

Die Grundphilosophie dabei: Unter normalen Umständen sind die Stromunterbrechungen bei uns kurz - von der Kurzunterbrechung, weil der Blitz in eine oberirdische Leitung eingeschlagen ist und der Lichtbogen gelöscht werden muss, bis zu Schaltvorgängen.

Wenn ein Bagger die Stromleitung erwischt, helfen Batterien sowieso nicht mehr weiter. Dafür baue ich gerade an einer Solar-Notstromversorgung. Die soll ggf. vor allem meine Amateurfunkanlage versorgen: Selbst wenn in Deutschland kein einziges ziviles Telefon mehr tut, kann ich immer noch kommunizieren - im Extremfall mit der Morsetaste.

Für eine 95%-Lösung reicht es also, wenige Minuten überbrücken zu können. Jede Homematic-Zentrale sollte eine USV haben, denn sonst dauert es Tage, bis sie nach einem Stromausfall wieder einen vollständigen Überblick über ihre Anlage hat. Das Einsparen des Batteriefachs war mein zentraler Kritikpunkt beim Umstieg von der CCU-1 auf die CCU-2.

Speziell die Komponenten mit Knopfzellen melden sich nur selten bei der Zentrale und sind im Normalfall im Tiefschlaf. Wenn die Homematic-Zentrale bootet, nimmt sie für alle Tür- und Fensterkontakte einfach mal an, sie seien geschlossen. Bei einer Alarmanlage ist das natürlich fatal.
Aw: Notstromnetzteil
Antwort als hilfreich markieren
0Positive Markierungen
Antwort als nicht hilfreich markieren
0Negative Markierungen
Melden Sie diesen Beitrag
08.02.2020, 11:40
Ich habe die CCU 3 mit der Goobay Power-Bank mit 20.000 mAh wie in der ELV-Anleitung beschrieben installiert. Wenn ich aber Netzteil aus der Steckdose ziehe (Simulation eines Stromausfalls), startet die CCU neu. Habe ich schon 3x probiert. Hat einer eine Idee, was das nicht stimmt?
Profil erstellen